Home
Das Dojo
Trainingszeiten
Kurse / Lehrgänge
Kindertraining
Bilder
Mehr Bilder
Links
   
 



Aikido ist ein Übungs- und Erfahrungsweg, entstanden aus den Kampfkünsten der Samurai.
AIKIDO heißt übersetzt Weg (do) des Einklangs (ai) von Energie (ki). Es wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von dem Japaner Morihei Ueshiba begründet, nachdem er zuvor verschiedene Kampfkünste intensiv studiert hatte.
Seit den 60er Jahren wurde es von seinen Schülern in vielen Ländern der Welt verbreitet und dabei haben sich auch unterschiedliche Stilrichtungen entwickelt.

Das Aikido-Zen-Dojo in Würzburg ist dem BDAL (Bundesverband der Aikido Lehrer) angeschlossen.

Es geht beim Üben von Aikido nicht in erster Linie um Selbstverteidigung, obwohl dies auch ein Ergebnis davon sein kann.

Vielmehr ist wichtig, Einssein mit sich selbst zu erfahren, mit seinem Tun in diesem Augenblick und um die Erfahrung der Einheit mit allem, was wir als getrennt von uns betrachten.

Dabei erfährt man natürlich auch die eigenen Schwierigkeiten, sich auf ein Kämpfen ohne zu Kämpfen einzulassen. Dies kann sich zeigen durch Verspanntheit, Unruhe, Angst, und viele andere Möglichkeiten.

Der Weg ist, diese inneren Hindernisse anzunehmen und mit ihnen zu arbeiten, loszulassen.

Bewegung aus der Erfahrung des Einsseins zeichnet sich aus durch Natürlichkeit, Fließen, Einfachheit und Klarheit. Daraus entsteht selbstverständliche Effektivität.

Aikido mit dieser Ausrichtung zu üben ist mehr als nur einen gesunden Sport zu betreiben.

Es kann eine Auseinandersetzung mit sich selbst entstehen, die unserem Leben eine andere Grundlage geben kann, als die bloße Verhaftung in Gegensätzen wie Freund und Feind, stark und schwach, etc.

Mit den vielfältigen Wurf- und Haltetechniken des Aikido übt man, einem Angriff nicht mit Härte und Kraft, sondern mit Weichheit und Offenheit zu begegnen. Das Weiche besiegt das Harte.

Im Vordergrund steht die Entwicklung einer Geisteshaltung die frei ist von Aggression oder Angst.

Es gibt  keine Wettkämpfe, wer möchte kann Prüfungen ablegen. Am wichtigsten ist, Freude an der Bewegung zu finden.

Ergänzend zur bewegungsintensiven Seite des Aikido gibt es vor dem Training Gelegenheit zur Meditation (ZaZen - Sitzen in der Stille) - siehe Trainingszeiten.

Zum Trainingsbeginn ist nach der Meditation noch eine 15minütige Pause.